Berliner Depression im Sommer

Der offenbare Verlust von Sinn

Ein paar Tage an der Ostsee gewesen. Familientreffen. Toll!

Bin mit dem Zug gefahren. Ostseeticket. Auch prima!

Wieder zurück in Berlin abends, ca. 22:30 Uhr, in einer überfüllten S-Bahn durch die Sommernacht über den Ring nach Hause gefahren.

Ich blickte in hunderte toter Gesichter! Dabei waren die meisten doch noch sehr jung und der Kleidung und Pose nach (locker ein Bier in der Hand) doch offenbar in Party-Hoffnung.

Ich fühlte mich, als käme ich von einem fremden Planeten, gelandet im Herz der Sinnlosigkeit. Denn kaum einer oder eine der vielen anderen Fahrgäste hätte mir, darauf könnte ich wetten, mir einen positiven Sinn seines oder ihren Lebens benennen könnte.

Was mich besonders überraschte: Ständig zufrieden in Berlin lebend und auch S-Bahn fahrend war mich doch nie aufgefallen, wie depressiv unsere Stadt ist. Erst die Distanz durch ein paar schöne freie Tage ermöglichte mir diesen klaren Blick.

Shocking!


Depression und Sinnlosigkeit ohne den Sinn des Lebens
Depression und Sinnlosigkeit ohne den Sinn des Lebens